Kunstpreis "Der freche Mario 2012"

 

[Preisträger 2012]

[Bericht über die Preisverleihung]

 

Programm der Preisverleihung am 23. Februar 2013 in Oberwesel:


Programm als pdf

17:30 Uhr Hereinspaziert - Sektempfang – es spielt Andreas Winkler am Flügel, Pianist und Komponist www.mesmusic.de
18:00 Uhr Begrüßung durch den Kurator der Giordano Bruno Stiftung und Preisbegründer des Frechen Mario – Wolf Steinberger (Moderator des Abends)
18:10 Uhr Feierliche Übergabe des „Schraubenschlüssels am Bande“ für die größte lockere Schraube der Republik – Assunta Tammelleo; Die Übergabe entfällt, wenn Frau Nahles nicht kommt, wovon wir ausgehen.
18:20 Uhr Poetry-Slam-Einlage „aber: glaube“ - Falko Pietsch (Pressesprecher gbs Dresden)
18:30 Uhr Am Flügel spielt Andreas Winkler
18:40 Uhr Vorführung der Werke der Gewinner des Frechen Mario 2008 (Leo Lukas mit „Sehr geehrter Islam“ und „Dieu“ von Salvatore Pertutti). Danach Vorführung des Siegerbeitrags von 2010 - „Judas und Jesus“ von Olaf Encke und Claudia Romero in voller Länge (14 min.)
19:15 Uhr Laudatio des diesjährigen Schirmherrn des Frechen Mario Niko Alm (Vorsitzender des Zentralrates der Konfessionsfreien in Österreich)
19:35 Uhr Nennung der diesjährigen Preisträger. Vorstellung ihrer Werke, Vorstellung der Künstler (sofern vor Ort). Übergabe der Preisgelder durch Petra Daheim (Landessprecherin des IBKA e.V.)
20:15 Uhr Übergabe des Ehrenpreises an Wolfram P.Kastner durch Wolf Steinberger – Eine Anerkennung für seine unermüdliche und unerschrockene bildhafte künstlerische Aktivität gegen allen rechten Umtriebe, gegen militärische Aufrüstung und gegen die beiden großen deutschen Kirchen als Steigbügelhalter der Rüstungsindustrie
20:25 Uhr Übergabe der besonderen Anerkennung an Rolf Heinrich. Eine Anerkennung für einen ehrenamtlichen Zeichner, der seit Jahrzehnten (nicht nur in der MIZ) mit scharfem Blick sympathisch, aber pointiert, witzig und mit Augenzwinkern daherkommend, seinen Finger unermüdlich in die Wunden der fehlenden Trennung zwischen Staat und Kirche legt
20:35 Uhr Poetry-Slam-Einlage „aber:glaube“ – Falko Piets
20:50 Uhr Musikalischer Ausklang mit Andreas Winkler
21:05 Uhr Das Buffet ist eröffnet!!


"Blasphemie"

Exodus 20: "… 3 Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. … 5 …. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation";

Wikipedia: "Der Begriff Blasphemie bezeichnete ursprünglich eine „Gotteslästerung“, das heißt das öffentliche Leugnen, Verhöhnen oder Verfluchen bestimmter Glaubensinhalte einer Religion. Er wird umgangssprachlich heute auch für rhetorische Angriffe auf gesellschaftlich höhergestellte Personen verwendet".

 

Aufgabenstellung:

Gesucht werden alle ca. 2 Jahre Kunstwerke, die humorvoll und intelligent übernatürliche (= meist religiöse) Vorstellungen auf die Schippe nehmen und so geeignet sind, deren Alleinvertretungsanspruch zu unterminieren und somit die Freiheit von Gesellschaft und Kunst zu fördern.

 

Zugelassene Formate:

Völlig freie Form, also Aktionen, Texte, Musikstücke, Zeichnungen, Cartoons, Skulpturen, Theaterstücke, Kabarettbeiträge, Kurzfilme, …


Rahmenbedingung:

bei Filmen, Kunstaktionen, Musik-, Kabarett- und Theaterstücken sollen diese in digitaler Form per DVD oder CD eingereicht werden, maximale Spieldauer 5 Minuten, bei Texten und Cartoons müssen diese in max. 5 Minuten vorzulesen bzw. erfassbar sein. Da wir weder das Geld für ausreichende Versicherungen noch den Platz dafür haben, die Beiträge (2008 waren es über 600!) als Originale bei uns zu lagern, bitten wir darum, Beiträge ausschließlich (!) in digitaler Form einzureichen, also als Fotos, Scans oder kurze (!) Filmsequenzen bei dreidimensionalen Objekten. Ein Mail-Anhang oder eine DVD/CD reichen.

Für unangefordert zugeschickte Originale können wir keine Haftung oder Rücksendekosten übernehmen.

 

Verteiler für die Ausschreibung:

Kunsthochschulen, Fachschulen für Graphik und Design, Kunstzeitungen, Musik- und Theaterschulen, Karikaturen-Museen, Künstler-Cafes, Galerien, Kabarettisten, Karikaturisten .. Gleichzeitig sind alle Leser dieser Ausschreibung herzlich gebeten, sie an  weitere Künstler und möglicherweise interessierte Personen weiter zu leiten oder dem bfg München bzw. der Kulturbühne Hinterhalt gegebenenfalls die Adressen mitzuteilen.

 

Rechte:

Sämtliche Rechte der eingesendeten Beiträge verbleiben bei den Künstlern. Diese räumen den Veranstaltern allerdings das Recht ein, eingesendete Beiträge ohne Bezahlung von Honoraren oder sonstigen Gebühren im Rahmen von Aktivitäten gemeinnütziger säkularer Organisationen zu zeigen/aufzuführen und auf  der Homepage  www.frechermario.org  zu veröffentlichen. Die Namen und Kontakt-daten der Künstler werden dabei auf Wunsch (nicht generell!) dem Publikum und der Presse sichtbar gemacht. 

Wenn Veranstaltungen mit den Einsendungen als Hauptpunkt oder wesentlicher Bestandteil bestritten werden, für die Eintritt verlangt wird, wird 50 % des Reinerlöses dieser Veranstaltungen an alle Künstler mit verwendeten Exponaten zu gleichen Teilen ausgeschüttet. Personal-kosten der Veranstalter dürfen bei der Berechnung des Reinerlöses nicht angesetzt werden.

 

Einsendeschluss:

In diesem Jahr startet die Bewerbungsfrist am Donnerstag, 17. Mai (Christi Himmelfahrt). Der Einsendeschluss wurde  auf den 29. September 2012 (Michaelis) verschoben.

Die Verlängerung hat zwei Gründe: zum einen, weil die Bewerbungsfrist in diesem Jahr voll in die Ferienzeiten von Hochschulen, Akademien und Galerien gefallen ist. Und zum zweiten, weil just kurz vor Ende der ursprünglichen Bewerbungsfrist die Forderung des Bamberger Bischofs Schick nach Verschärfung des §166StGB („Gott und das Allerheiligste dürften deshalb in unserer Gesellschaft nicht verspottet und herabgewürdigt werden (…)" durch die im Sommerloch dümpelnden Medien ging.

Alle Einsendungen am besten über  blasphemie<<at>>frechermario.org

oder per Post an:

Kulturbühne Hinterhalt
Leitenstr. 40
82538 Geretsried


Preisverleihung:

Die Preisverleihung wird ausgerichtet von der Giordano Bruno Stiftung am 23. Februar 2013 im Haus Weitblick in Oberwesel (Stiftungssitz).  
 

Veranstalter

Die diesjährigen Veranstalter sind:

 

Jury:

Als Jury fungieren mindestens 5 Persönlichkeiten aus dem künstlerischen, journalistischen und politischen Spektrum. In diesem Jahr gehören zu den Jurymitgliedern:

 

Schutzpatrone:

Diesjährige Schutzpatrone des frechen Mario sind der Physiker und Kabarettist Gunkl und der Unternehmer und Publizist Niko Alm.

 

Preisgeld:

In diesem Jahr ist wiederum ein Preisgeld von 3.000 € Euro hinterlegt, allerdings nicht wie in den früheren Jahren von einer Privatperson, sondern vom IBKA (Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten), der auch Mit-Veranstalter ist. Natürlich werden alle Veranstalter versuchen, durch Spenden diesen Betrag noch zu erhöhen. Bis zu 6.000 € werden – falls vorhanden – auf maximal 3 Preisträger ausgeschüttet. Sollten höhere Beträge eingehen, werden diese auf den Preis „Der Freche Mario 2014“ übertragen.

 

Spendenkonto:

Gerne nehmen wir Spenden zur Unterstützung mit dem Stichwort „Frecher Mario“ entgegen auf das Konto des bfg München,  Konto Nr. 1815-801 – Postbank München (BLZ 700 100 80).  Bis 100 € gilt der Zahlungsbeleg als Spendenbescheinigung. Über 100 € erhalten die Spender eine Spendenbescheinigung.